denlenfrit
HomeClassic JournalWerkstattElektrikOriginal oder modifizierte Technik im historischen Fahrzeug?

michaels-fia

Die Szene ist hier gespalten. Erfreulicherweise darf jeder Enthusiast selber frei entscheiden, was für ihn richtig ist.
Als sich jetzt der Besitzer eines Fiat-509 Vorkriegsrennwagens outete und über seinen Umbau auf ein elektronisches Zündsystem berichtete, gab es wilde Diskussionen im Netz. Das geht angeblich gar nicht. Das der Motor hörbar besser lief als vorher, das er mehr Leistung hatte  und wie sein Besitzer Michael Buller meinte, auch deutlich besser hochdrehte, reichte einigen Enthusiasten nicht, um es zu tolerieren oder gar gut zu finden.
Dabei war das 123-Ignition-System in seinem Wagen ein Special-Umbau, bei dem moderne Zünd-Technik in das originalen Verteilergehäuse integriert wurde. Selbst Spezialisten hätten die Abweichung zum Original nicht ohne eine Demontage erkennen können.
Was spricht also dagegen?

INHolland
M.Buller2
MG
MG 123
Pagode
Pagode2
VonOben
im-Minor-800
in NL
michaels-fiat

Wir selbst verwenden dieses Zündsystem seit vielen Jahren in unseren Oldtimern. Egal ob in der Pagode, im MGB oder im oft genutzten Morris Minor, wir haben damit beste Erfahrungen gemacht und auch darüber informiert. Weiter Berichte dazu finden Sie "hier"
Aktuell ist ein Bericht in der Austro Classic erschienen, wo wir über unseren Minor und die dort seit sehr vielen Jahren montierte 123 Zündanlage berichten. Um nicht alles zu wiederholen können Sie den Bericht "hier" lesen.
Im Netz gibt es einen Film, der zeigt wie unruhig ein Motor mit originalem Verteiler läuft, etwas besser wird es, wenn dieser Verteiler auf elektronische Kontakte umgerüstet wird. Die perfekte Laufruhe wird am Ende mit dem 123 Ignition erreicht.
Als der Morris Motor noch neu war, sah das bei dem Minor genauso ruhig aus wie in dem Film. Unter dem Flackerlicht einer Stroboskop-Lampe kann man das gut sehen. Aber jetzt, nach vielen Jahren und vielen zigtausend Kilometern, hatte sich dieses Bild deutlich verschlechtert. Außerdem meinte die beste Ehefrau der Welt und Hauptnutzerin des Minors „Der zieht nicht mehr richtig!“
Also wurde ein neuer 123 "Verteiler" für Mini & Morris gekauft und montiert. Das Montieren ist sehr einfach. Verbessert hatte sich dadurch jedoch nichts. Das Problem lag offenbar an anderer Stelle.
Viele Enthusiasten lassen sich viel Zeit mit Service und mit dem Austausch von Verschleissiteilen. Wenn Leistung und Laufverhalten merkbar nachlassen, dann lässt sich das meist nicht durch den Austausch eines einzigen Bautelteiles beheben.
Der Motor:
Natürlich kann man mit einem neuen Verteiler nicht die Probleme eines verschlissenen Motors beheben.
Endkontrolle
Kurbelwelle
Lager Spiel
Montage
Motor zerlegt
Planen
Ventil schleifen
Zylinderlaufbahn
aufbohren
der neue 123
fertig zur Montage
hohnen
hohnen2
lose Steuerkelle
passt

Unser Motor war eigentlich noch gut. Er verbrauchte wenig Öl und ließ auch kaum welches unter sich. Trotzdem gingen wir der Sache auf den Grund und brachten den Motor zu einem Fachmann, der sich mit der Revision von historischen Fahrzeug-Motoren beschäftigt. Der 1098 cc Morris-A-Motor wurde in alle Einzelteile zerlegt und alles wurde genau geprüft. Beim Zylinderkopf war der Brennraum, um die Ventile herum, dick mit Ölkohle belegt. Der Verschleiß an den Zylinderlaufbahnen war gering, was vermutlich auch an der Verwendung eines Liqui Moly Öles mit MoS2 Zusatz liegen dürfte. Gute Restschmierung durch Grafitablagerungen an beweglichen Bauteilen, wirkt sich nach längeren Standzeiten offenbar positiv aus.
Der Verteiler wird über die Nockenwelle angetrieben. Die frühen Austin / Morris -Motoren haben noch keinen Kettenspanner für die Antriebskette. In unserem Fall war sie stark verschlissen und hatte sich dadurch deutlich verlängert.
Möglicherweise hätte es gereicht, wenn wir nur die Steuerkette durch eine neue ersetzt hätten. Hiermit wird schliesslich auch der Zündverteiler angesteuert. Ein weiterer Grund, für die unsaubere Zündeinstellung, ist das verschlissene Zahnrad an der Antriebswelle zum Zündverteiler gewesen. 
Am Ende haben wir nicht nur diese Teile ersetzen lassen, sondern haben den Motor komplett überholen zu lassen. Er bekam neue Kolben. Die Zylinder und auch die Kurbelwelle wurden geschliffen und auch der Zylinderkopf wurde überholt.
Und jetzt, nachdem der neue Motor, so wie früher üblich, ganz vorsichtig eingefahren wurde, läuft er wieder wie ein Glöckchen. Er hat einen beachtlichen Öldruck von 5 Bar und auch in Bezug auf Öl-Leckagen ist er absolut dicht. Es geht also doch, wenn es gut gemacht wurde! Die nächsten Jahre werden wir uns wieder auf ihn verlassen können.
Ignition.de1
Ignition.de2
Antriebswelle
IMG 1802 clipped rev 1
IMG 1808 clipped rev 1
M.Buller1
M.Buller2
M.Buller3
NL 2014  16
NL 2014  19
Pauli-MTO
altneu
fiat-spider
mgtd
pagode

Und der Zündverteiler?
Jetzt, nachdem der Motor überholt wurde, steht die Einstellmarkirung für die Zündeinstellung, unter der Stroboskop-Lampe wieder genauso ruhig wie in dem oben erwähnten Film. Mit einem originalen Verteiler (aus Asien schon für 168 €) haben wir es gar nicht erst probiert. Früher war das eine gute Lösung, aber das war gestern.

Der Vergaser:
Verbrennungsmotoren einfacher Bauart, wie sie vor über 30 Jahren oft verwendet wurden, laufen fast immer "gut". Selbst wenn die Zündung verstellt und der Motor verschlissen ist, kann man damit noch fahren. Für "ohne Probleme von England nach Deutschland gefahren" reicht es fast immer, wenn man den Angeboten bei Ebay glauben darf..
Gut ist anders.
Den Unterschied merkt man meist erst, wenn alle Fehler beseitigt sind und wenn die verschlissenen Bauteile ersetzt wurden.

Welle detail
Cab.kompl
Bremen 2015
IMG 2989
JAG
Cab.kompl. mark

Auch der Vergaser ist ein Verschleißteil. Egal ob originale Vergaser verwendet werden oder ob aufgerüstet wurde, auch hier sollte man auf einen guten Zustand achten.

Über drehbar gelagerte Achsen und Klappen wird der Luftstrom und darüber die angesaugte Benzinmenge, geregelt. Die Achsen und deren Lagerstellen im Vergasergehäuse verschleißen nach 30 und mehr Jahren. Durch den dadurch entstehenden Spalt dringt zusätzliche Luft in den Ansaugbereich ein und wirkt sich negativ auf die Gemisch-Einstellung aus. In den meisten Fällen lässt sich das Problem durch Ausbuchsen und durch neue Wellen beheben. Die Kosten für eine komplette Revision sind erschwinglich und das Ergebnis zeigt, dass sich der Aufwand gelohnt hat.

Ansprechpartner / Adressen

Vergaser-Spezialisten für alle Typen findet man "Hier" bei ClassicIndex.eu 

Der Motor wurde mit Unterstützung der Firma Eckernkamp überholt.
Weitere Spezialisten für die Revision von Oldtimer-Motoren finden Sie "hier"
bei ClassicIndex.eu

123-Lieferanten:

Albertronic.bv" Stellte Muster und Produktinformationen zur Verfügung.
"Brits'n'Pieces" deutscher Spezialist, der auch Fahrzeug-optimierte Sonderlösungen herstellt und 123-Umbauten in originalem Verteiler-Gehäuse realisiert.


Den Bericht der Austro Classic finden Sie hier.“.

Fotos: Michael Buller, 123 Ignition.de und ClassicIndex.eu

Samstag, 01. Juli 2017
Jürgen Feye-Hohmann
Michael Buller
Partex Global GmbH
Hier erfahren Sie mehr über Classicindex und die Denke der Leute die hinter diesem Projekt stehen.
Unser Impressum
Von Luft und Liebe kann keiner leben auch wenn die Dichter das so verkündeten. Aber unsere Gebühren sind sehr klein im Anbetracht der Leistung.
Sie können uns auch mit einer Banner-Werbung unterstützen. Wie das geht erfahren Sie hier.